logo-mini

Unterstützung des sorbischen Volkes ist für die SPD selbstverständlich / Podpěra serbskeho luda je za SPD samozrozumliwe

Gestern hat der Sächsische Landtag einen Antrag von SPD und CDU beschlossen. Darin wird die Staatsregierung beauftragt, Verhandlungen mit dem Bund und dem Land Brandenburg zur Zukunft der Stiftung des Sorbischen Volkes aufzunehmen. Denn 2020 läuft das derzeit gültige gemeinsame Finanzierungsabkommen des Bundes, des Freistaates Sachsen und des Landes Brandenburgs aus. Bis dahin erhält die Stiftung jährlich 18,6 Millionen Euro, davon 6,2 Millionen Euro aus Sachsen.

Dazu hat die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag folgende Pressemitteilung herausgegeben:
+++ SPD und CDU wollen die Finanzierung der Stiftung des sorbischen Volkes sichern +++
„Die SPD ist sich der Verantwortung bewusst, die sprachliche und kulturelle Identität des sorbischen Volkes zu fördern und zu bewahren. Das ist für uns selbstverständlich. Mit unserem Antrag von CDU und SPD wollen wir die sächsische Staatsregierung auffordern, dass sie rechtzeitig Verhandlungen mit dem Bund und dem Land Brandenburg darüber aufnimmt, wie ab dem Jahr 2021 die Finanzierung der Stiftung des sorbischen Volkes gesichert werden kann“, so Harald Baumann-Hasske.
„Bisher unterstützt die Bundesrepublik Deutschland die Stiftung mit 9,3 Millionen Euro jährlich (50%), der Freistaat mit 6,2 Millionen Euro (33%) und Brandenburg mit 3,1 Millionen Euro (17%) pro Jahr. Wir wollen, dass alle drei Partner diese Förderung künftig in gleicher Höhe beibehalten und dabei den Inflationsausgleich und die Tarifanpassungen berücksichtigen.“
Darüber hinaus fördert der Freistaat seit 2015 das Projekt „Sorbische Sprache in digitalen Medien“ mit jährlich 250.000 Euro. „Im Doppelhaushalt 2019/20 haben wir zudem 300.000 Euro pro Jahr für die Imagekampagne „Belebung des Gebrauchs der sorbischen Sprache“ bereitgestellt. Mit weiteren 300.00 Euro unterstützen wir Kommunen in den sorbischen Siedlungsgebieten dabei, dass sie die sorbische Sprache im kommunalen Alltag aktiv pflegen können“, so Baumann-Hasske abschließend.
    Dźensa je sakski krajny sejm próstwu koalicije ze SPD a CDU wobzamknył. Sakske knježerstwo so w próstwje namołwi, so ze Zwjazkom a Branibórskej wo přichodźe financěrowananja Załožby za serbski lud wuradźować. Hižo 2020 ma tuchwilu płaćiwe finančne zrěčenje mjez Zwjazkom, Branibórskej a Sakskej wuběžeć. Dotal dóstanje Załožba 18,6 milionow euro wob lěto, z toho płaća so 6,2 milionow z etata Sakskeje.
K tomu měni Harald Baumann-Hasske, rěčnik za serbske naležnosće frakcije SPD w sakskim krajnym sejmje:
Baumann-Hasske: Podpěra serbskeho luda je za SPD samozrozumliwe +++ SPD a CDU chcedźa spušćomny financěrowanje za Załožbu za serbski lud +++
„Naša frakcija je sebi jeje zamołwitosće wědoma, zo ma so rěčna a kulturna identita Serbow spěchować a wobchować. To je za nas samozrozumliwe. Z naju próstwu chcemoj zhromadnje z koaliciskim partnerom CDU sakske knježerstwo namołwić, zo so sčasom do wuradźowanjow wo přichodźe financěrowanja Załožby z Branibórskej a Zwjazkom daja“, tak Harald Baumann-Hasske.
„Dotal podpěruja Zwjazkowa republika Němska Załožbu za serbski lud z 9,3 mil. euro (50%), Sakska z 6,2 mil. euro (33%) a Branibórska z 3,1 mil. euro (17%) wob lěto. Naš cil je, zo partnerojo při wysokosći spěchowanja wostanju.“
Wyše toho spěchuje Sakska z lěta 2015 projekt „serbska rěč w digitalnych medijach“ z 250.000 euro wob lěto. „W etaće swobodneho stata Sakskeje za lěta 2019/2020 steja k tomu 300.000 euro wob lěto za imagowu kampagnu „Wožiwjenje wužiwanja serbskeje rěče“ k dispoziciji. Z dalšimi 300.000 euro maja so komuny w serbskim sydlenskim rumje při wužiwanju serbšćiny na hamtach a we wšědnym dnju podpěrować “, měni Baumann-Hasske.