logo-mini

Eine Bildung von morgen

Eine Bildung von morgen, die aus allen das Beste macht

Gute Bildungspolitik ist nachhaltige Zukunftspolitik. Wir k├Ânnen es uns schlichtweg nicht leisten, Menschen in Sachsen zur├╝ckzulassen. Deshalb braucht es eine hochwertige und geb├╝hrenfreie Bildungsinfrastruktur in Sachsen.

Die individuelle F├Ârderung unserer Kinder beginnt in den ersten Lebensjahren und verdient mehr Zeit. Diese wollen wir durch eine Senkung des realen Betreuungsschl├╝ssels im Kindergarten auf 1:10 erreichen. Kindertageseinrichtungen sollen Kindern und Eltern in Zukunft wohnortnah, ganzt├Ągig und vor allem geb├╝hrenfrei zur Verf├╝gung stehen. Die Schule in Sachsen muss auf die zuk├╝nftigen Herausforderungen ausgerichtet werden. Daf├╝r bedarf es hinreichender personeller und s├Ąchlicher Ressourcen: mehr Lehrerstellen jetzt, als Einstellungskorridor f├╝r die Zukunft sowie die Unterst├╝tzung der Kommunen beim Schulhausbau.
Die SPD will eine Schule, die eigenverantwortlich den Schulalltag gestalten kann, die ein Mitspracherecht bei der Einstellung von Lehrkr├Ąften hat, die ganzt├Ągig und inklusiv arbeitet und die sich ihrem sozialen Umfeld ├Âffnet. Wir brauchen Schulen, in denen Demokratie gelebt wird, indem Eltern, Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schultr├Ąger an der Gestaltung beteiligt sind. Wir setzen uns dar├╝ber hinaus f├╝r eine kostenfreie Sch├╝lerbef├Ârderung ein, die Teil der verfassungsm├Ą├čigen Lernmittelfreiheit ist.
Unser Ziel ist es, die Schul- bzw. Bildungspolitik so zu gestalten, dass alle jungen Menschen mit einem qualifizierten Abschluss die Schule verlassen k├Ânnen. Hierbei bedarf es einer Verbesserung des ├ťbergangsmanagements Schule-Ausbildung-Beruf sowie einer qualitativ hochwertigen und bedarfsgerechten Berufsberatung. Eine qualitativ gute Ausbildung in einem anerkannten Beruf ist nach wie vor der beste Start ins Berufsleben. Auch hier muss Geb├╝hrenfreiheit gelten. Dies gilt auch f├╝r das Studium.
Ziel unserer Hochschulpolitik ist es, mittels Demokratisierung des Hochschulgesetzes die Autonomie der Hochschulen zu st├Ąrken. Dabei sollen Partizipation und Mitbestimmung st├Ąrker in den Vordergrund r├╝cken. Auch der studentische Einfluss auf Entscheidungen im Bereich Lehre und Studium soll ausgebaut werden.
Unsere Bildungspolitik richtet sich nicht nur auf die formalen Bildungsinstitutionen und ist nicht nur Aufgabe des Staates. Wir wollen auch die Rahmenbedingungen f├╝r informelle Bildung in den Kommunen, bei den freien Tr├Ągern und im Rahmen einer umfassend verstandenen Kulturpolitik st├Ąrken.