logo-mini

Dirk Panter: Auch Neiße-Region gut im Blick

„Der enge und regelmäßige Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern, zu Vereinen, Gewerkschaften, Institutionen, Unternehmen und Verwaltungen wird auch weiterhin ein Markenzeichen unserer Arbeit sein“, so SPD-Fraktionschef Dirk Panter am Donnerstag nach seinem Besuch in der Neiße-Region. „Die Anliegen, Erfahrungen und Kritiken der Bürgerinnen und Bürger sind wichtige Grundlagen für unsere Arbeit im Landtag.“

„Deshalb bin ich sehr froh, dass bei den Gesprächen in Großhennersdorf und Zittau am Mittwoch niemand ein Blatt vor den Mund genommen hat“, so Panter weiter. Unter anderem spielten bei den Begegnungen die Themen Fördermittel und Bürokratie, knappe Finanzen der Kommunen sowie weiße Flecken beim Breitbandausbau eine Rolle. „Wir werden alles daran setzen, dass die Neiße-Region nicht abgehängt wird“, so Panter. „Mich hat – bei allen vorgetragenen Anliegen - die positive Grundstimmung, die Energie, aber auch die Kreativität meiner Gesprächspartner sehr beeindruckt.“
Panter war am Vormittag mit Harald Baumann-Hasske zunächst bei der Leitung des Neiße Filmfestivals in Großhennersorf zu Gast. Am Nachmittag traf sich der Fraktionschef dann mit Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker, im Anschluss besuchte er wieder gemeinsam mit Baumann-Hasske die Hochschule Zittau/Görlitz. Am Abend gab es ein Gespräch unter anderen mit Kommunalpolitikern, Vertretern von Verwaltungen sowie des Handwerks.
Panter wurde bei seinem Besuch vom Oberlausitzer Landtagsabgeordneten Thomas Baum sowie dem Dresdner Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Hasske begleitet. Beide SPD-Abgeordnete sind gemeinsam in den Landkreisen Görlitz und Bautzen Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger.
Der Visite in Zittau werden in den kommenden Monaten Besuche in den Landkreisen  Sächsische Schweiz/Osterzgebirge, Nordsachsen und Mittelsachsen folgen.
Panter: „Nachdem wir nach arbeitsintensiven Monaten mit dem Lehrerpaket, dem Haushalt 2017/18 und dem Schulgesetz in Dresden sehr wichtige Dinge auf den Weg gebracht haben, möchte ich mir in den kommenden Monaten verstärkt ein Bild von der Situation vor Ort in den unterschiedlichen Regionen Sachsens machen. Zugleich sind solche Besuche auch immer eine gute Gelegenheit das zu erläutern, was wir zusammen mit unserem Koalitionspartner erreicht haben und was noch auf der Agenda steht. Und ich bin mir sicher, dass ich – wie nach dem Besuch in Zittau – viele Anregungen für unsere parlamentarische Arbeit mitnehmen kann.“