logo-mini

Demokratische Werte vermitteln – Flüchtlinge dank SPD Bischofswerda im Sächsischen Landtag

Harald Baumann-Hasske lädt den Ortsverein Bischofswerda und Flüchtlinge in den Sächsischen Landtag ein

Für Dienstag hatte Harald Baumann-Hasske, Rechts- und Europapolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, den SPD-Ortsverein Bischofswerda und Flüchtlinge aus dieser Stadt in den Landtag eingeladen. „Wir müssen den Menschen, die zu uns kommen, die Werte unserer Demokratie vermitteln“, so Harald Baumann-Hasske, „Daher ist ein Besuch in unserem Parlament, wo Gesetze beschlossen werden, sehr wichtig. Hier kann man die Regeln erläutern, nach denen unsere Gesellschaft erfolgreich funktioniert.“
Nach einer Führung durch den Sächsischen Landtag in deutscher, englischer und russischer Sprache folgte ein intensives Gespräch mit Herrn Baumann-Hasske. Dabei ging es neben Fragen des Staatsaufbaus in Sachsen, Deutschland und Europa erstaunlicher Weise kaum um den Brexit, sondern um die Sanktionen Europas gegen Russland, aber auch um die Unterstützung der Flüchtlinge und ihrer ehrenamtlichen Helfer. „Wir haben erfahren, dass die Begleitung der Geflüchteten durch den Dschungel der Bürokratie weiterhin ein Problem ist“, erklärte Dr. Uta Strewe, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Bischofswerda und Umgebung, „Wichtig sind nicht nur die Asylpakete, die im Bundestag entschieden werden, wichtig sind vor allem die menschliche Unterstützung und die Hilfe im Alltag  –  also ehrenamtliche Patenschaften.“
Anschließend erhielten die Besucher eine Stadtführung durch Dresden. Mit Hilfe von Übersetzungen konnten Syrer, Russlanddeutsche, Kasachen und Pakistani der Stadtführung gut folgen und auch Fragen über die Geschichte Dresdens stellen. „Es war für alle ein sehr interessanter Tag“, zog Frau Dr. Strewe Resümee, „Wir haben selbst viel aus dem Kontakt mit den Geflüchteten gelernt. Gerade dieser Wechsel in der Perspektive öffnet den Blick für die Situation, in der sich die Flüchtlinge, aber auch die Helferinnen und Helfer befinden und wo man etwas verbessern kann.“
WP_20160628_002
WP_20160628_003
WP_20160628_004