logo-mini

200.000 Euro für Honorarerhöhungen an der Dresdner Hochschule für Musik

Pressemitteilung
  Am Montag gab das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bekannt, dass die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und die Hochschule für Musik und Theater Leipzig „Felix Mendelsshon Bartholdy“ ab dem Studienjahr 2015/2016 zusätzlich 550.000 Euro für die Erhöhung der Honorare der Lehrbeauftragten erhalten. Kunstministerin Dr. Eva-Maria-Stange betonte, dass die Lehrbeauftragten an den sächsischen Musikhochschulen unverzichtbar für die Ausbildung des Musikernachwuchses seien und die bisherigen Honorarregelungen nicht angemessen gewesen wären.
„Das ist ein deutlicher Schritt nach vorne in der Kunsterziehung. Sachsen lässt sich die Ausbildung des künstlerischen Nachwuchses etwas kosten. Die Dresdner Hochschule für Musik wird ab 2015 eine zusätzliche Unterstützung in Höhe von jährlich 200.000 Euro erhalten“, so der Landtagsabgeordnete und Präsident der Gesellschaft "Freunde Dresdner Musikfestspiele", Harald Baumann-Hasske. „Diese zusätzlichen Beträge ermöglichen durchschnittliche Honorarsatzerhöhungen um 9 bis 17 Prozent,  je nach Einstufung an der jeweiligen Hochschule. Die Hochschule für Musik in Dresden wird so in die Lage versetzt, die Honorarsätze ihrer Lehrbeauftragten künftig deutlich angemessener zu gestalten.“
Auch die weiteren Kunsthochschulen, darunter die Palucca Hochschule für Tanz und die Hochschule für Bildende Künste Dresden, werden jährlich insgesamt 75.000 Euro mehr für die Sicherung der Qualität der Lehre erhalten.